Splittesting und Smart-Tags effektiv nutzen

Wie Sie die Resonanz aus Ihrem E-Mail-Marketing verdoppeln – ohne die Zahl Ihrer Empfänger zu erhöhen

Haben Sie schon einmal einen Newsletter erstellt und sich gefragt, welche Betreffzeile wohl Ihre Adressaten ganz besonders neugierig machen würde? Oder waren Sie schon einmal mit jemandem uneinig darüber, wie eingebettete Bilder auf die Leser Ihrer Newsletter wirken würden?

Am Ende dieses Beitrags werden Sie verstehen, wie Sie die Zahl der Personen verdoppeln können, die ausgehend von Ihren E-Mails Ihre Landingpage besuchen. Dazu nutzen wir zwei überaus effektive Features von Klick-Tipp: das Splittesting und die gesonderte Behandlung von Empfängern, die einen vorhergehenden Newsletter nicht geöffnet haben.

Ergebnisse mit „0-8-15“-E-Mail-Marketing

Schauen wir uns zunächst an, was Sie mit gewöhnlichem „0-8-15“-E-Mail-Marketing erreichen können.

Nehmen wir an, Sie würden einen Newsletter an 2.000 Empfänger senden. Dabei erreichen Sie im Durchschnitt eine Öffnungsrate von 25 Prozent, das heißt, 500 Empfänger würden Ihre E-Mail öffnen. Außerdem erzielen Sie eine auf die Öffnungen bezogene Klickrate von 50 Prozent. Das bedeutet, 250 Adressaten würden auf den in Ihrer E-Mail enthaltenen Link klicken. Dieses Ergebnis – 250 von 2.000 Empfängern nehmen das Angebot in Augenschein, auf das Sie mit Ihrem Newsletter aufmerksam machen möchten – ist nicht gerade berauschend.

Doppelte Besucherzahl durch Splittesting und Smart-Tags

Schauen wir uns nun an, wie Sie mit Klick-Tipp ein erheblich besseres Ergebnis erzielen können.

Bei Klick-Tipp können Sie zunächst zwei verschiedene Varianten Ihres Newsletters im Rahmen eines Splittests an einen kleinen Kreis Ihrer Adressaten senden, zum Beispiel an 20 Prozent von ihnen. Bei einem einfachen A/B-Splittest würden also zunächst 200 Personen die erste Variante Ihrer E-Mail und 200 weitere die zweite Variante erhalten. Anschließend wartet Klick-Tipp den von Ihnen festgelegten Zeitraum ab, zum Beispiel eine Stunde.

Am Ende dieses Zeitraums ermittelt Klick-Tipp für Sie die Gewinner-E-Mail, das heißt diejenige E-Mail, die häufiger geöffnet wurde oder die mehr Besuche auf der Zielseite des in ihr enthaltenen Links nach sich gezogen hat.

Schließlich sendet Klick-Tipp die Gewinner-E-Mail an den Rest der von Ihnen ausgewählten Empfängergruppe, also in diesem Beispiel an die verbleibenden 80 Prozent Ihrer Adressaten.

So erstellen Sie einen Splittest-Newsletter

Wählen Sie im Menü „E-Mails“ die Option „Neue E-Mail“.

Menüauswahl

Geben Sie im Feld „Name“ für Ihren Newsletter einen Namen ein. Der Name Ihres Newsletters ist nur für Sie sichtbar. Ihre Adressaten sehen den Namen Ihres Newsletters nicht.

Wählen Sie in der Box „Versandoptionen“ im Drop-Down „Versandauslöser“ die Option „Versandzeitpunkt (Newsletter)“ aus.

Newsletter erstellen

Wählen Sie im Abschnitt „Kontakte auswählen“ keine Tags aus, wenn Sie möchten, dass Ihr Newsletter an alle Ihre Kontakte versendet wird.

Empfängerkreis auswählen

Scrollen Sie nach unten und aktivieren Sie in der Box „Splittest-Parameter“ das Häkchen in der Tickbox „Diesen Newsletter splittesten“. Daraufhin erscheinen die Splittest-Parameter. Wählen Sie mithilfe des Reiters „Testgröße“, wie viel Prozent Ihres ausgewählten Empfängerkreises in den Splittest einbezogen werden sollen. Wenn Sie sich, wie in unserem Beispiel, für eine Quote von 20 Prozent entscheiden, dann wird der erste Splittest-Newsletter an 10 Prozent und der zweite an 10 weitere Prozent Ihrer Adressaten gesendet.

Wählen Sie anschließend, wie lang Ihr Splittest dauern soll – zum Beispiel eine Stunde – und ob Klick-Tipp die Gewinner-E-Mail auf der Basis der Zahl der Öffnungen oder der Zahl der Klicks auf den im Newsletter platzierten Link ermitteln soll. Wenn Ihre Kontaktverwaltung weniger als 2.000 Empfänger umfasst, dann empfehlen wir Ihnen, die Zahl der Öffnungen zu wählen. Ist Ihre Empfängerkreis größer als 2.000 Adressaten, dann befürworten wir die Zahl der Klicks als Entscheidungskriterium. Klicken Sie auf „Weiter“, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Splittest-Größe bestimmen

Nun legen Sie Ihre erste Splittest-E-Mail an.

Geben Sie im folgenden Dialog in das Feld „Splittest Name:“ eine Kurzbeschreibung Ihrer Splittest-Variante ein. Wenn Sie Betreffzeilen gegeneinander testen, dann empfehlen wir Ihnen, die Betreffzeile der E-Mail einzutragen.

Hauptmerkmal der Splittest-E-Mail festlegen

Die Erstellung Ihrer E-Mail hat den gleichen Ablauf wie ein gewöhnlicher Newsletter. Geben Sie eine Betreffzeile, eine Textversion und eine HTML-Version Ihres Newsletters ein. Mithilfe des eingebauten HTML-Editors können Sie Ihren Newsletter wie gewünscht formatieren. Sie können beispielsweise unterschiedliche Schriftarten, Schriftgrößen und -stile, Links und Bilder einsetzen. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie am Ende des E-Mail-Dialogs auf den „Speichern und Spam-Score berechnen“-Button.

Im nächsten Schritt können Sie eine Vorschau des Newsletters an Ihre eigene E-Mail-Adresse senden. Geben Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular ein und klicken Sie auf „Vorschau-E-Mail verschicken“.

Klick-Tipp errechnet für Sie auch einen Spam-Score, der Ihnen zeigt, ob der Inhalt Ihrer E-Mail von den Internet-Service-Providern als Spam eingestuft werden könnte. Sollte Ihr Spam-Score über 2,0 liegen, dann klicken Sie auf „E-Mail bearbeiten“, um den Inhalt Ihres Newsletters zu überarbeiten. Liegt Ihr Spam-Score unterhalb der Schwelle von 2,0, dann können Sie Ihren Newsletter ohne Bedenken versenden. Klicken Sie auf „Splittest-E-Mails bearbeiten“. Damit gelangen Sie zurück zum Tab „Splittest-E-Mails“.

Spam-Score der Splittest-E-Mail überprüfen

Nachdem Sie Ihre erste Splittest-Variante angelegt haben, können Sie Ihren Newsletter mithilfe des „Duplizieren“-Links duplizieren. Klick-Tipp erzeugt eine identische Kopie Ihrer ersten Splittest-Version, die Sie anschließend durch einen Klick auf den „Bearbeiten“-Button editieren können.

Splittest-E-Mail duplizieren

Verändern Sie in Ihrer zweiten Splittest-Variante zunächst die Kurzbeschreibung im Feld „Splittest Name:“ und anschließend die Stelle, die Sie splittesten möchten. In unserem Beispiel geben Sie also eine zweite Betreffzeile ein. Klicken Sie auf „Speichern und Spam-Score berechnen“, um den nächsten Schritt zu vollziehen.

Kontrollieren Sie abermals, ob Ihr Spam-Score unter 2,0 liegt. Übersteigt er diesen Wert, so klicken Sie auf „E-Mail editieren“, um den Inhalt des Newsletters zu überarbeiten. Andernfalls können Sie ihn sofort an Ihre Adressaten versenden. Klicken Sie auf „Weiter“. Damit gelangen Sie zurück zum Tab „Splittest-E-Mails“.

Um Ihren Splittest-Newsletter zu versenden, klicken Sie auf den Tab „Versandzeitpunkt“.

Versandzeitpunkt festlegen

Wenn Sie den Newsletter sofort versenden möchten, dann wählen Sie die Option „Sofort“ und klicken anschließend auf „Speichern“. Sie können ihn aber auch zum Versand zu einem späteren Zeitpunkt in das System einstellen. Wählen Sie hierzu die Option „Zeitpunkt“ und legen Sie anschließend das Datum und die Uhrzeit fest, zu der Sie den Newsletter versenden wollen. Klick-Tipp versendet Ihren Splittest-Newsletter dann pünktlich zu dem von Ihnen gewählten Zeitpunkt.

Splittest-E-Mail starten

+36 Prozent Umsatz durch Splittesting

Schauen wir uns nun anhand eines einfachen Rechenbeispiels an, was passieren würde, wenn Sie heute eine Splittest-E-Mail an einen Kreis von 20 Prozent von 2.000 Empfängern senden, das heißt an insgesamt 400 Empfänger. Klick-Tipp würde also zwei identische E-Mails mit einer unterschiedlichen Betreffzeile an jeweils 200 Empfänger senden.

Wenn wir in der Verlierer-E-Mail davon ausgehen, dass die Öffungsrate 25 Prozent und die Klickrate 50 Prozent beträgt, dann besuchen 25 der 200 angeschriebenen Personen Ihre Landingpage.

Nehmen wir weiterhin an, dass die Betreffzeile der Gewinner-E-Mail 35 Prozent der angeschriebenen Empfänger dazu bringt Ihre E-Mail zu öffnen. Das bedeutet, dass 70 Adressaten Ihre Gewinner-E-Mail öffnen und 35 davon Ihre Landingpage besuchen.

Wenn Sie in Ihren Splittest-Parametern festgelegt haben, dass der Splittest einen Tag dauern soll, dann würde Klick-Tipp genau einen Tag später Ihre Gewinner-E-Mail an den Rest der Empfängergruppe vesenden, das heißt an die verbleibenden 80 Prozent Ihrer Zielgruppe beziehungsweise an 1.600 Empfänger.

Die Gewinner-E-Mail hat im Splittest eine Öffnungsrate von 35 Prozent erreicht. Das bedeutet, dass im Durchschnitt zu erwarten ist, dass 560 von 1.600 Empfängern die Gewinner-E-Mail öffnen. Wenn wir weiterhin von einer Klickrate von 50 Prozent ausgehen, dann bringen Sie mit der Gewinner-E-Mail 280 Besucher auf Ihre Landingpage.

Im Vergleich mit der Variante ohne Splittest erhöht sich

  • die Zahl der Öffnungen von 500 auf 680 und
  • die Zahl der Klicks von 250 auf 340.

Die Zahl der Besucher, die Sie mit Ihrem Splittest-Newsletter zu Ihrer Landingpage führen können, vergrößert sich also um satte 36 Prozent. Unter sonst gleichen Randbedingungen heben Sie Ihre Online-Umsätze damit ebenfalls um 36 Prozent an. Das ist ein stattliches Wachstum, wenn Sie sich vergegenwärtigen, wie gering der Aufwand mit Klick-Tipp ist.

In dem folgenden Praxisbeispiel wurde die E-Mail mit der Betreffzeile „Wie Sie Ihre Liste verdoppeln …“ während des einstündigen Testzeitraums 49 Mal geöffnet. Die Gewinner-E-Mail mit der Betreffzeile „Wie Sie Ihre Reichweite verdoppeln ...“ wurde hingegen 101 Mal geöffnet. Die Gewinner-E-Mail wurde also zwei Mal so oft gelesen wie die Verlierer-E-Mail. Interessant ist auch die Zahl der Klicks im Vergleich. Die Verlierer-Variante erreichte innerhalb des einstündigen Testzeitraums 21 Klicks. Hingegen klickten in der Gewinner-E-Mail 43 Leserinnen und Leser auf den Link zu unserer Landingpage.

Ergebnis des Splittest

Die Unterschiede in den Ergebnissen der einzelnen Splittest-Versionen können also durchaus viel größer ausfallen als in unserer hypothetischen Annahme oben.

+115 Prozent Umsatz durch Splittesting und Ausnutzung der Smart-Tags

Klick-Tipp kann noch mehr, denn mit Klick-Tipp können Sie noch einen Schritt weiter gehen.

Wie Sie in unserem Rechenbeispiel sehen können, haben nur 680 von 2.000 Personen Ihren Splittest-Newsletter geöffnet. Es bleiben also 1.320 Empfänger übrig, die ihn nicht angerührt haben. (Empfänger, die einen Newsletter nicht geöffnet haben, werden als Unopens bezeichnet.)

Mithilfe der Smart-Tags, die automatisch von Klick-Tipp zu jeder E-Mail erstellt werden, können Sie exakt diese 1.320 Empfänger selektieren und ihnen einen Tag später eine weitere E-Mail zusenden. Dank unserer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche, die sich auf das wirklich Wesentliche konzentriert, können Sie diese Aufgabe in nur drei Minuten erledigen!

Wählen Sie im Menü „E-Mails“ die Option „Neue E-Mail“.

Menüauswahl

Geben Sie Ihrer E-Mail einen Namen und wählen Sie erneut als Versandauslöser „Versandzeitpunkt (Newsletter)“.

Newsletter erstellen

Im Abschnitt „Markiert mit Tag“ wählen Sie im Drop-Down „Filter: SmartTag >> Gesendet“ aus und geben den Namen Ihres Splittest-Newsletters an.

SmartTag Gesendet auswählen

In der Negativbedingung (Nicht markiert mit Tag) wählen Sie im Drop-Down „Filter: SmartTag >> Geöffnet“ aus und geben abermals den Namen Ihres Splittest-Newsletters an.

SmartTag Gesendet geöffnet

Klicken Sie auf den Button „Speichern“ und fügen Sie die Inhalte Ihrer Gewinner-E-Mail in den E-Mail-Dialog ein. Ihr Newsletter wird durch die angegebene Tag-Auswahl exakt an die Kontakte gesendet, die den vorherigen Splittest-Newsletter zwar erhalten, aber nicht geöffnet haben.

Bitte verwenden Sie für Ihren Wiederholungs-Newsletter eine andere Betreffzeile als für Ihren ursprünglichen Splittest-Newsletter. Andernfalls besteht die Gefahr, dass diese E-Mail von den Internet-Service-Providern als Spam klassifiziert werden könnte.

Wenn wir unterstellen, dass die Öffnungsrate bei Ihrem Wiederholungs-Newsletter 30 Prozent beträgt, dann erreichen Sie bei 1.320 Adressaten 396 zusätzliche Öffnungen und bei einer Klickrate von 50 Prozent 198 weitere Klicks.

Insgesamt können Sie 538 Besucher auf Ihre Landingpage lenken. Sie steigern also die Zahl Ihrer Besucher im Vergleich mit der Ausgangsvariante ohne Splittest und ohne Unopens von 250 auf 538 Besucher. Das sind sage und schreibe 288 beziehungsweise 115 Prozent mehr Besucher.

Was würde es bei Google Adwords kosten, 288 zusätzliche Besucher zu gewinnen?

Bei dieser Überlegung müssen wir beachten, dass die Klicks aus Ihrem E-Mail-Marketing von Empfängern stammen, die Sie bereits kennen. Besucher von Google AdWords stehen hingegen für „kalten Traffic“. Es leuchtet sicher ein, dass die Adressaten in Ihrer Kontaktverwaltung eher geneigt sein werden, Ihnen etwas abzukaufen, weil Sie bereits eine vertrauensvolle Beziehung zu ihnen aufgebaut haben. Im Gegensatz hierzu sind die Besucher von Google AdWords prinzipiell Unbekannte.

Wir können also keineswegs genau 288 Klicks mit einem gängigen Klickpreis bei Google AdWords verrechnen. Stattdessen müssen wir uns überlegen, wie viel die Klicks aus Ihrem Empfängerkreis wert sind. Das bedeutet, wir müssen uns fragen, was es kosten würde, die Zahl der Adressaten so weit zu steigern, dass ein Newsletter an diese zusätzlichen Adressaten 288 zusätzliche Klicks abwerfen würde.

Um bei einer Klickrate von 50 Prozent 288 zusätzliche Besucher auf Ihre Landingpage zu lenken, bräuchten wir 576 zusätzliche Personen in Ihrem Empfängerkreis, die Ihre E-Mail öffnen. Um diese Zahl bei einer Öffnungsrate von 25 Prozent zu erreichen, müssten wir unsere E-Mail an das Vierfache davon, das heißt an 2.304 zusätzliche Personen senden. Ihre Kontaktverwaltung müsste also nicht 2.000 Adressen umfassen, sondern 4.304.

Mithin bräuchten Sie mehr als doppelt so viele Kontakte in Ihrem Benutzerkonto, um das oben skizzierte Ergebnis zu erreichen. Oder anders ausgedrückt: Durch die Kombination aus Splittesting und die clevere Nutzung der Smart-Tags haben Sie Ihre Reichweite ohne eine einzige zusätzliche Adresse mehr als verdoppelt!

Wie viele Besucher müssten Sie auf Ihre Website locken, um zu erreichen, dass sich 2.304 zusätzliche Personen für Ihre wertvollen Informationen eintragen? Dabei müssen Sie berücksichtigen, dass sich nicht jede Person, die Ihre Website besucht, auch in Ihr Anmeldeformular eintragen würde. Bei einer realistischen Eintragungsrate von 20 Prozent bräuchten Sie folglich 11.520 Personen, die die Webseite mit Ihrem Anmeldeformular besuchen.

Der Aufwand zur Gewinnung dieser großen Zahl von Personen ist beträchtlich. Selbst dann, wenn Sie ein hartgesottener Google-AdWords-Profi wären und einen Besucher für nur 20 Cent zu Ihrer Website führen könnten – was heutzutage alles andere als leicht ist! –, müssten Sie zur Gewinnung von 11.520 Besuchern stattliche 2.304 Euro zahlen. Das ist ein Vielfaches dessen, was Klick-Tipp kostet!

Testen Sie Ihre E-Mails, bevor Sie sie an Ihre Zielgruppe versenden. Sie werden extrem wertvolle Einsichten in die Gedankenwelt Ihrer Kunden und Interessenten gewinnen und das Kaufverhalten Ihrer Website-Besucher kennenlernen.

Nach einigen wenigen Splittests werden Sie wissen, welche Betreffzeilen und welche Inhalte Ihre Interessenten und Kunden zum Klicken und zum Kaufen animieren – und natürlich auch, welche nicht.

Nutzen Sie diese beiden schlagkräftigen Funktionen für Ihr E-Mail-Marketing. Mit keiner anderen Methode können Sie die Zahl Ihrer Besucher so leicht steigern wie mit der Kombination aus Splittesting und Smart-Tags.

War dieser Artikel hilfreich?